Konzeptentwurf für den Aufbau eines Kälte-Netzwerkes in der Region Bonn Rhein-Sieg

Für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen ist es wichtiger denn je, einen anhaltenden Umdenkungsprozess zum verantwortungsbewussten Ressourcenumgang einzuleiten. Der Aufbau und die Umsetzung der zukünftigen Energieversorgung in unserer Region ist eine äußert anspruchsvolle Herausforderung mit dem ambitionierten Ziel, den Energieverbrauch auch im Bereich der Kälteversorgung (z.B. Prozesskälte, Raum-, Lebensmittelkühlung, etc.) dauerhaft und schnell zu reduzieren. 

Zur Lösung der unterschiedlichen Aufgaben ist mehr denn je eine interdisziplinäre und systematische Zusammenarbeit mit den einzelnen Akteuren und Experten notwendig. Das know-how muss zielgerichtet, eng und fachübergreifend zur Kompetenzbündelung verzahnt werden. Durch eine abgestimmte strategische Ausrichtung sollen die wichtigen Zukunftsthemen durch eine ganzheitliche Betrachtung im Sinne der drei Säulen der Nachhaltigkeit (Ökologisch, Ökonomisch, Soziokulturell) grundlegend einfließen. 

Zahlreiche Untersuchungen im Bereich der Kälteversorgung haben ergeben, das ein enormer Energieaufwand mit großem Sparpotenzial vorhanden ist. In vielen Unternehmen stellt die Kühlung in der Energiebilanz ein wichtiger Kostenfaktor mit stark wachsender Tendenz dar. Die Kosten sind nicht selten doppelt so hoch wie für die Wärmeerzeugung. Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise und aus der Perspektive des Klimaschutzes besteht hier dringender Handlungsbedarf. Oft lässt sich der Energieaufwand durch gezielte Maßnahmen um über 50 Prozent reduzieren.

Ziele:

  1. Reduzierung des Energiebedarfs für die Kühlung (Gebäude, Prozesse) zur Senkung von Umweltbelastungen und Kosten
  2. Sensibilisierung der Nutzer und Kälteanlagenbetreiber für Energieeinsparpotenziale und ganzheitliche Betrachtungen
  3. Vernetzung von Energieberater, Planer, Fachunternehmen, Betreibern, Verbänden
  4. Etablierung von energieeffizienter und innovativer Kältetechnik
  5. Erfahrungsaustausch
  6. Information der verschiedenen Nutzergruppen
  7. Öffentlichkeitsarbeit
  8. Maßnahmen anzustoßen
  9. Entwicklung eines Beratungsangebot (Erst-Beratungen/Kälte-Checks)
  10. Förderung von Know How und Zusammenarbeit mit der Wissenschaft

In einem ersten Schritt sollen folgende Punkte/Fragestellungen im Rahmen eines Treffens mit Akteuren Anfang 2016 geklärt werden:

  • Was gibt es bereits in der Stadt bzw. im Rhein-Sieg-Kreis?
  • Welche Unternehmen in der Region sind mit der Thematik beschäftigt?
  • Betroffene Branchen/Unternehmen identifizieren
  • Aufzeigen von Möglichkeiten (nach Branchen: Hotels, Lebensmittelverarbeitung, Bürogebäude, Prozesse)
  • Differenzierung Groß- und Kleinkälte?
  • Wer kann sich wie einbringen?

Der EnergieKompetenzKreis Bonn Rhein-Sieg e.V. hat beschlossen, federführend in der Region ein Kälte-Netzwerk im Rahmen einer intensiven Zusammenarbeit der wichtigen Akteure zu etablieren.

Aufgestellt am 17.11.15
EnergieKompetenzKreis Bonn Rhein-Sieg e.V.
Dipl.-Ing (FH) Klaus Murmann/ M. Sc. (TU) Dipl.-Ing. (FH) Horst Behr